The Mavericks – “Mono” (The Valory Music, 2015).

themavericks
Album a suo modo borderline, con questo suono cosi antico, che ripercorre il jazz americano degli anni 50 e la neotradizione latin motown che si mescola abilmente con un suono più country e moderno di stile tex-mex, è incontrovertibilmente assegnatario di verità e rivelazione che solo Jim Herrington (l’autore della favolosa copertina) riesce al pieno ad espletare. Lasciatevi travolgere dal ritmo boogie-woogie di Michael Guerra e Jay Weaver e giocate con me a scoprire cosa c’è di buono e di sbagliato in questa tracklist di 12 pezzi abilmente scelti da Raul Malo.

Rammstein – “Sehnsucht” (Universal, 1997).

rammstein

Rammstein sind mehr als “nur” eine Band und ihre Alben bieten demnach auch mehr als “nur” Musik. Die Mitglieder beherrschen die überlebensgroße Inszenierung ihrer selbst wie sonst wohl nur Kiss, so daß der Image-Faktor von enormer Bedeutung ist. Das gilt auch für das Zweitwerk Sehnsucht, das bei seinem Erscheinen vor allem wegen des Cover-Artworks von Gottfried Helnwein ins Gerede kam, der als Scientology-Mitglied gilt. Für Aufregung sorgten zudem anstößige Texte wie “Bück Dich” oder “Küss mich (Fellfrosch)”. Diese bewußt provozierten Hypes waren den Verkaufszahlen zwar zuträglich, aber nötig gehabt hätte sie die Scheibe eigentlich nicht. Zum einen sind durch die Babypause von Keyboarder Flake bzw. dem daraus resultierenden Komponistenwechsel (Gitarrist Richard übernahm diesen Part) die Synthesizer wesentlich raffinierter und komplexer ausgefallen, und zum anderen finden sich u.a. mit dem Titelstück, “Bestrafe mich”, “Spiel mit mir” sowie insbesondere den beiden Single-Hits “Engel” und “Du hast” weitere unsterbliche Klassiker auf dem Album. Lediglich die Ballade “Klavier” -? ein fürchterlich schief gesungenes Rip-Off von “Seemann” -? ist ein kleiner Schönheitsfehler.

Maximo Park – “Our Earthly Pleasures” (Warp, 2007).

maximopark

Art-rock a due velocità: trovo divertente il dialogo impettito e convulso di chitarre e tastiere (“Our Velocity)”, efficace l’arpeggio introduttivo di “Books From Boxes”, un vero marchio di fabbrica. Le ginocchia si incrociano veloci in “A Fortnight’s Time”, e mi perdo sulla melodia liberatoria di “Parisian Skies”. Tra Incubus e Fletwood Mac, fate un po’ voi. Da ascoltare senza spocchia. Potrebbe spiazzare e piacere.